Vita - Arthur Lewin-Funcke

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vita

09.11.1866
1880-1884
1884-1890
1890-1895

1895-1896
1899-1900
1901

1903
1909
1913
16.10.1937

geboren (als Arthur Wilhelm Otto Levin) in Niedersedlitz bei Dresden
Lehre bei einem Dresdner Elfenbeinschnitzer
Handwerker-Schule Berlin
Studium an der Königlichen Akademischen Hochschule für die Bildenden Künste Berlin (u.a. bei Ernst Herter, Gerhard Janensch, Albert Wolff) - parallel bis 1891 auch an der Unterrichtsanstalt des Preußischen Kunstgewerbemuseums (bei Carl Albert Bergmeier)
in Italien, Rom-Stipendium der Paul-Schultze-Stiftung (mit Atelier in der Villa Strohl-Fern)
in Frankreich (Studium an der Académie Julian, Paris, u.a. bei Denys Puëch)
Gründung der "Studienateliers für Malerei und Plastik" (sog. "Lewin-Funcke-Schule", auch 'Berliner Akademie Julian') in Berlin-Charlottenburg, Kantstraße 159.
Heirat mit Eva Elisabeth (Poenitz-) Burkowitz
Geburt des Sohnes Andreas - (Karin 1904, Ruprecht 1910, Eva 1917)
Verleihung des Titels Professor durch die Königlich-Preußische Regierung
gestorben in Berlin

Anfänglich Einfluss des Jugendstils, auch Auftragsarbeiten im Zeitgeschmack, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. In der Anlage jedoch nie rein dekorativer Stil. Vielmehr kam es Lewin-Funcke immer darauf an, Empfindungen durch Bewegung oder in einem Antlitz Ausdruck zu geben.
Verschiedenste Kinderplastiken. Die 1908 auf der Großen Berliner Kunstausstellung gezeigte Büste "Lachendes Baby (Junge, 6 Jahre alt)" führte zur Produktion der legendären ersten Charakterpuppe (Kämmer & Reinhardt).
Ausgezeichnete Portraits, auch als Medaillen; Gruppen "Mutter und Kind", Madonnen (die weniger religiös, eher als "Heilige Mutter" zu verstehen sind); Mitte der 20er Jahre intensive Beschäftigung mit der Darstellung von Blinden.
Auszeichnungen u.a.: Ehrendiplom Turin 1902 (Erste Internationale Ausstellung für moderne dekorative Kunst)
· Goldene Medaille 1905 (Große Berliner Kunstausstellung) · Ehrendiplom der Stadt Berlin 1909 (Große Berliner Kunstausstellung) · Silberne Medaille Paris 1937 (Internationale Ausstellung für Kunst und Technik / Weltausstellung).
Mitglied u.a.: Jury der Großen Berliner Kunstausstellungen · Verein Berliner Künstler (in den 1920er Jahren 2. Vorsitzender) · Bildhauervereinigung Berlin · Allgemeine Kunstgenossenschaft, Ortsverein Berlin (später: Reichskammer der bildenden Künste) · Deutscher Werkbund.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü